Um - Bruch (Gastbeitrag)

Foto: Jonas Hammerbacher
Foto: Jonas Hammerbacher

 

Seit ein paar Wochen läuft meine Reihe "Umbrüche". 

Ich teilte Euch mit, dass ich glaube, dass es für jeden von uns diese Umbruchsphasen gibt - nach dem Abi, im Studium, nach dem Studium, im neuen Job. Im ersten Job überhaupt., wenn man ein Baby erwartet? Vor allem, wenn man so jung ist, scheint alles im Wandel zu sein.

Ich finde es wichtig, dass auch andere in dieser Reihe ihre Erfahrungen, Gedanken und Gefühle teilen. Für mich ist es eine große Bereicherung. Letzte Woche hat Jacqueline einen Brief mit mir und Euch geteilt.

Heute schreibt Nele etwas zu Ihrem Um -Bruch, denn sie zieht es in die Ferne...


Mit 16 ins Ausland
Argentinien, die weite Welt
Große Krokodilstränen geweint beim Abschied aus der neuen Heimat


Mit 17 zurück
Im Volvo auf der Rückbank
Aus dem Fenster sehe ich die Idylle der Kleinstadt
Meiner Heimat
„So schnell ich kann, will ich hier wieder weg!“
Versteht mich nicht falsch
Ich fühle mich verbunden mit dieser Stadt
Dort bin ich in den Kindergarten und zur Schule gegangen
Habe große und kleine Dramen durchlebt
Freundschaften geschlossen und Bindungen gestärkt
Dort lebt meine Familie,
Aber ich muss dort nicht leben!
Ich trage das alles in meinem Herzen
Gemeinsam mit der Sehnsucht, die mich stets von dort wegträgt


Studieren gehen, aber nicht in NRW
Mein Bauchgefühl, der sichere Berater
Es trägt mich nach Leipzig
Schon im ersten Semester besuche ich die Infoveranstaltungen über Auslandsaufenthalte
Verliebe mich in das Israelprogramm


Studiere, lebe, liebe, entdecke
Vertraue, erkenne, verstehe, irre
Revidiere, lerne, erlebe, durchlebe
Zweifle, weine, schreie, meine
Vermute, denke, versuche


Fliege nach Israel
Entliebe mich von der Idee
Spinne neue, entscheide mich
Für die Niederlande
Bewerbe mich, werde angenommen, freue mich, bereite mich vor
Währenddessen


Studieren, leben, lieben, entdecken
Vertrauen, erkennen, verstehen, irren
Revidieren, lernen, erleben, durchleben
Zweifeln, weinen, schreien, meinen
Vermuten, denken, versuchen


Und nun Um-Bruch
In einem Monat ziehe ich weg
Die Seite meines Herzens, die mich schon zweimal aus der Kleinstadt getragen hat,
zehrt an mir und erinnert mich daran, wer ich bin und wo ich hinwill
Die Seite meines Herzens, die die Emotionalität speichert und mit mir trägt
ist bockiger, dieses Mal werde ich wehmütig
Leipzig – jetzt nehme ich Abschied von dir
Abschied von meinem Zuhause
Abschied von Plätzen, die ich kenne und Menschen, die ich schätze
Abschied von meinen Freunden und der Geborgenheit, die sie ausstrahlen
Abschied von der Stadt in der ich


Studierte, lebte, liebte, entdeckte
Vertraute, erkannte, verstand, irrte
Revidierte, lernte, erlebte, durchlebte
Zweifelte, weinte, schrie, meinte
Vermutete, dachte, versuchte


Das Wort Um-Bruch gefällt mir nicht
Um-Zug, Um-Orientierung, Um-Strukturierung – Ja!
Aber Bruch – brechen, abbrechen, wegbrechen – Nein!
Leipzig mit dir werde ich nicht brechen


Wie Therese so schön sagte: „Es wird Zeit für Phase 2“
Ich bin so und ich kann nicht anders
Aber Phase 1 ist weder überholt noch alt
Bald werde ich nicht nur meine Sachen packen
Ich werde auch drei Jahre Leipzig einpacken
In meinen mentalen Erinnerungskoffer packe ich:


Studium, Leben, Liebe, Entdeckungen
Vertrauen, Erkenntnisse, Verstand, Irrtümer
Revisionen, Gelerntes, Erlebnisse, „Durchlebnisse“
Zweifel, Tränen, Geschrei, Meinungen
Vermutungen, Gedanken, Versuchungen


Leipzig, ich trage dich bei mir
Für immer

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gudrun Neidiger (Freitag, 30 Juni 2017 21:06)

    Liebe Nele, danke , dass du mir deine Gedanken und Gefühle mitgeteilt hast. Ja, das Leben ist sehr vielseitig, immer neue Eindrücke , wer neugierig auf das Leben ist und es wird noch viel für dich bereithalten. Ich wünsche dir ein offenes Herz und Verstand. Viel Glück auf deinem neuen Lebensweg. In Liebe deine Oma Gudrun