· 

Alle Geburtstage wieder...

... fragt man sich, was man seinen Gästen denn auftischen möchte. Eigentlich will man so wenig Zeit wie möglich in der Küche verbringen, damit man viel von seinem eigenen großen Tag hat, andererseits soll das Geburtstagsessen bitte originell und lecker sein. Nachdem ich mich letztes Jahr selbst in ein kleines Disaster geritten hatte mit meinem Südtiroler Abend und vier verschiedenen Knödeln und Nockerln, habe ich es dieses Jahr ganz einfach gemacht und fast alles am Abend vorher oder am Vormittag zubereitet, sodass es nur noch in den Ofen musste oder angerichtet wurde. Und, ich hätte es ja nicht gedacht: Es hat allen geschmeckt und jeder hat etwas für ihn unbekanntes gefunden.

Die Geburtstagstorte

Ich weiß ja nicht, wie es in euren Familien und Freundeskreisen ist, aber bei uns herrscht ein unausgesprochener Kuchen- und Tortenwettkampf. Ich glaube, bei meiner Konfirmation gab es an die 30 oder 35 Kuchen und Torten - das war für jeden Gast mindestens eine halbe Torte. Na ja.

Also: Ich wollte etwas besonderes kreiieren, nicht die schnöde Buttercreme-Torte, aber eben etwas besonderes. Neben einem einfachen Bienenstich sollte es das dann auch fürs Kaffeekränzchen gewesen sein.

 

Die Zutaten:

 

Für den Boden:

  • 125g Butter
  • 250g Zucker (ich habe Rohrzucker benutzt)
  • 100g Creme fraîche
  • 1 Prise Salz
  • 125g dunkle Schokolade
  • 3 große Eier (oder 4 kleine)
  • 2 TL Natron
  • 150g Mehl
  • 3 EL Backkakao

1) Schokolade mit Butter über Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. 2) Eier und Zucker schaumig schlagen. 3) Mehl, Kakao und Natron bzw. Backpulver in das Ei-Zucker-Gemisch sieben und vorsichtig unterheben.  4) Schoko-Butter in zwei Portionen langsam mit Schaber unterheben, sodass es eine einheitliche Masse ist. Zuletzt Creme fraiche unterheben. 5) Teig in gefettete und mit Backpapier ausgelegte Form gießen.

6) Bei 170°C Umluft für 45 min backen. (Stäbchenprobe! Ansonsten nochmals 5 min. weiterbacken. 7) Mindestens 2 Stunden auskühlen lassen. Danach mit einem scharfen Messer in zwei Hälften schneiden.

Für die Schokomousse:

Das ist eigentlich eine Füllung für Macarons, ich habe einfach mehr genommen und die Schokomousse dünn ausgestrichen.

1) 100g dunkle Schokolade schmelzen und mit 50 ml aufgekochter Sahne glattrühren. 2) 150ml kalte Sahne unterrühren, alles in ein Gefäß geben und mind. 1,5h abkühlen lassen. Anschließend einfach auf höchster Stufe aufschlagen, bis eine dichte Sahnecreme entsteht (falls die Sahne nicht fest wird -> Sahnesteif)

 

Die Schokomasse zwischen die Tortenböden schmieren. Tipp: Tortenring drum lassen, damit nichts an die Seite kleckert.

 

Für die Beerenmousse:

1) 200g TK-Beerenmischung mit etwas Rohrzucker (2 EL) aufkochen und einreduzieren lassen (etwa 15 min. bis breeige, zähe Masse). Abkühlen lassen. 2) 1oog Naturjoghurt unterheben. 3) 150g Sahne mit 100g Zucker (etwas Vanillezucker möglich) steif schlagen. 3) 5 Blatt Gelatine nach Anleitung einweichen und mit etwas rotem Saft (oder leicht gezuckertem Wasser) aufkochen, unter die Beeren-Joghurt-Masse rühren und Sahne schließlich unterheben. An dieser Stelle muss man schnell, aber vorsichtig sein! Alles auf den obersten Tortenboden streichen und 2 h im Kühlschrank kalt stellen, damit alles schön fest wird.

Am Ende mit frischen Beeren garnieren und fertig. Die Torte ist zwar sehr gehaltvoll aber super lecker. Der Vorteil ist, dass ihr wirklich nur einen Kuchen braucht, weil man mehr als ein Stück auch gar nicht schafft :-)

 

Abendessen!

Süßkartoffel-Feta-Hack-Auflauf

Nachdem ich festgestellt hatte, dass meine Snacks alle vegetarisch sind, war ich etwas besorgt um die Männer in meiner Familie. Da kam dieses Rezept ganz recht. Ihr braucht:

  • 600g Süßkartoffeln (das sind ungefähr drei große)
  • 100g Schmand mit 100 ml Milch
  • 250g Mozzarella (Streukäse geht auch)
  • Oregano, Pfeffer, Salz
  • 500g gemischtes Gehacktes
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 (rote) Zwiebel
  • 200g Fetakäse

Süßkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden (nicht zu dünn). 10-15 min in Salzwasser kochen, bis sie bissfest gegart sind. Währenddessen Gehacktes mit Knoblauch, Zwiebeln und Tomatenmark knusprig anbraten (falls das Gehacktes ungewürzt war, noch salzen und pfeffern!). In einer leicht gefetteten Auflaufform die Hälfte der Süßkartoffeln ausbreiten, dann die Hälfte des Gehacktes, mit Oregano und Pfeffer würzen und die Hälfte des Fetas darüber bröseln. Den Rest Süßkartoffeln darauf, wieder Gehacktes, Oregano, würzen, Feta und die Schmand-Milch über alles gießen, schließlich den Mozzarella drüberstreuen. Das Ganze kann kalt stehen, bis ihr es vor dem Abendessen bei 200°C ca. 20-25 min backt.

Flammkuchen-Variationen

Der Klassische: Teig ausrollen, mit 1 Pck. Schmand bestreichen, mit roten Zwiebeln bestreuen und 200g gewürfelten Schinken draufgeben. Etwas pfeffern. Fertig und muss nur noch in den Ofen.

 

Ziege-Feige-Walnuß: Teig mit Ziegenfrischkäse ausstreichen, Feigenschreiben darauflegen, etwas Honig über alles ziehen und mit Walnüssen auslegen. Leicht pfeffern.

 

Ziege-Birne-Alternative: Teig mit Schmand bestreichen, mit Birnenspalten auslegen, Ziegenkäsetaler verteilen und leicht mit Honig abschmecken. Auch dazu passen Walnüsse.

Kleine Snacks auf dem Tisch

Speckpflaumen: Getrocknete Pflaumen einschneiden, Blauschimmelkäse hineinlegen, zusammendrücken und mit Bacon umrollen und anbraten, bis der Speck knusprig ist. Schmeckt himmlisch.

 

Verschiedene Dips:

  • Kräuterquark: Sahnequark und Magerquark vermischen, mit einem Schuss Milch cremig rühren und eine TK-8-Kräutermischung unterheben, mit Salz, Pfeffer und Paprikagewürz abschmecken.
  • Guacamole: 2-3 Avocados mit einer Gabel zermatschen, eine Knoblauchzehe hineinpressen, mit 1 EL Zitronensaft glatt rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ein paar Paprikawürfel kann man noch hineinschneiden.
  • Tomatenbutter: Normale Butter mit 2 EL Tomatenmark und klein geschnittenen getrockneten Tomaten verrühren. Das Öl der getrockneten Tomaten zum Abschmecken benutzen.

Dazu kann man frisches Brot und Baguette servieren, einen leichten Sommersalat oder Süßkartoffelspalten:

Süßkartoffeln gut abwaschen und schrubben, dann in Spalten bzw. Streifen schneiden, in einer Schüssel mit Olivenöl, Pfeffer, Paprikagewürz, Rosmarin und Oregano abschmecken und dann auf ein Blech auslegen mit der Schale nach unten. Bei 200°C  für 15 min backen.

Funktioniert auch super mit Kürbis, roter Beete, Pastinaken und Möhren!

Das ist eine Ofen-Süßkartoffel. Dafür eine große Süßkartoffel ebenso gut abwaschen, mit einer Gabel rundherum einpieksen, einölen mit Salz und Pfeffer und im Ofen bei 180°C für 55min garen. Danach aufbrechen - und fertig.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass sich Gemüsesticks in Gläsern super machen. Einfach Gurken, Möhren und Staudensellerie in Sticks schneiden und auf dem Tisch zum Knabbern verteilen. Die Dips dafür am besten in kleinen Schälchen verteilen.

Dessert?

Gab es dieses Jahr nicht wirklich und es hat niemanden gestört bzw. ist es gar nicht aufgefallen. Die Käseplatte, die später mit frischem Obst auf den Tisch gestellt wurde, wurde kaum angerührt. Wer erst zum Abendessen kam, hat noch ein Stück Kuchen bekommen - der war somit dann auch alle. Ein schöner Espresso und ein Kräuterschnaps - so klingt der Abend aus. Allerdings kann ich sagen, dass Quarkspeisen schnell gemacht und einfach sind: Quark mit Milch und Zitronensaft cremig rühren und mit Rohrzucker süßen. In Gläschen mit frischem Obst oder Amarettinis schichten und obendrauf noch etwas Minze und Rohrzucker geben. Fertig! Wenn es mehr sein sollte - vielleicht ein Fondant au Chocolat?

So, ich hoffe, dass ich euch für eure nächste gemütliche Party etwas insprieren und wappnen konnte. Alles lässt sich gut vorbereiten und muss nur noch in den Ofen. Meinen Gästen hat es geschmeckt! Viel Spaß damit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0