· 

Kieler Kaffeekultur

Die nachfolgenden Empfehlungen und Ortsnennungen beruhen weder auf Beauftragung noch einer Kooperation. Werbung erfolgt lediglich aus persönlicher Motivation heraus ;-)

Bei einem Schietwedder-Wochenende in Kiel mit viel Nieselregen und steifer Brise, bleibt nur die Suche nach einem muckeligen Café, gutem Kaffee und leckerem Kuchen. Oder wahlweise einem guten Brunch- und Frühstücksangebot, wenn man länger im Bett blieb.

 

Ich will Euch zeigen, wie schön Kiel sein kann - an der Förde, am Hafen, an der Kiellinie und eben vor allem "innen" - mit sehr schönen und individuellen Cafés, die zum ausgiebigen Schnack einladen. Es muss nicht immer Hamburg sein ;-)

Bakeliet

Geschirr wie aus Omas Vitrine - bunt zusammengewüfelt, knarzendes Holz, kleine Holztischchen, Löcher in der Wand und: Kaffee aus eigener Röstung - erlesen ausgesucht. Wir sind im "Bakeliet" in der Möllingstr. 11!

 

Man fühlt sich, also ob man bei Großmutters Freunden an einem stürmischen Tag einkehren kann. Als Kaffeeliebhaberin bin ich sofort Fan von dem tollen Kaffee geworden, jedoch gehen auch Teeliebhabern bei den ausgewählten Sorten das Herz auf. Und natürlich darf man allerlei Gebäck und Kuchen nicht vergessen. Von fruchtig-cremig bis hin zum Bananen-Erdnussbutterbrot (OMG!) kommt jeder auf seine Kosten.

Restez!

Als große Frankreich-Liebhaberin kann ich jedem Kieler nur für den sonntäglichen Gang zum Bäcker diese Boulangerie empfehlen. Zwar sind die Preise etwas höher, aber das hat seinen Wert. Ein Baguette, zwei Croissants - das kann schon so erfüllend sein. Am heimischen Frühstückstisch duftet es plötzlich selbst herrlich nach Bäckerei. Die Croissants zergehen auf der Zunge und harmonieren perfekt zum Kaffee - absolutes Café-Paris-Feeling.

 

Restez! Bleibt doch auch mal hier, für eine Tasse Cappucino und ein fruchtiges Tartelette ist bestimmt zwischendurch Zeit.

 

Ach ja: Man wird Deutsch verstehen, aber wie schön ist es bitte am Morgen mit ein paar Worten Französisch im Ohr loszuziehen? Ein Traum für mich.

Resonanz

Bei unserem Besuch hatten wir wirklich Glück, denn wir fanden einen kuscheligen Platz am frühen Samstagnachmittag auf der Fensterbank. Der späte Mittagshunger konnte durch ein großes syrisches Frühstück gestillt werden. Himmel! War das gut. Also eine absolute Frühstücks- und Brunchempfehlung.

 

Danach ein ordentliches Stück Kuchen und ebenso guten Kaffee (die Röstung wird übrigens aus dem Bakeliet importiert) - während man draußen den Regen prasseln hört.

Fresco

Zum Abschluss meines kleinen Nordtrips gingen wir mit Freunden im Fresco frühstücken. Dort war genug Platz für alle und ein reichhaltiges Buffet wartete auf uns. Kaffee und Tee gibt es so viel man will - das war wirklich klasse.

 

Das Buffet ist vielseitig: mit selbst gemachten Dips und ein paar Schmankerln eine Reise wert!

An diesem Tag schien tatsächlich sogar die Sonne und ich huschte für ein paar Minuten auf die gemütliche Terrasse und in den Garten. Dort konnte man sich in Decken gemütlich einkuscheln. Im Frühjahr und Sommer bestimmt ein Highlight!

Ab ans Wasser!

Nach all dem guten Essen und Trinken nutzten wir das abschließende gute Wetter und fuhren ans Wasser. Eine kleine Autofahrt nach Strande und man kann gemütlich spazieren gehen: Einmal bis zum Leuchtturm und zurück. Achtung: Montags ist Ruhetag - wir konnten leider deswegen nicht auf den Leuchtturm hinauf, das wäre jedoch sicher ein schönes Hightlight nach einem ausgiebigen Marsch.

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von meinem Nordlicht Jacqueline!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0