· 

Pfingstwochenende in Bildern: Auszeit!

Puh, lange gab es unter "Gemacht" nichts mehr zu lesen! Zwar war ich viel auf Achse, aber doch nie genug, um ausführlicher darüber zu schreiben. Vielleicht berichte ich Euch einmal über meinen Tag am Schreibtisch, das ist manchmal gar nicht so langweilig, wie es sich anhört.

Das schöne am vergangegenem Wochenende war, dass auch nicht viel passiert ist in dem Sinne, dass ich eine Sightseeing-Tour gemacht oder eine Mega-City erkundet hätte. Ich habe mir einfach eine Auszeit genommen und Laptop, Bücher, Hefter, sogar Stifte zu Hause gelassen. Mit einer Freundin habe ich einfach Koffer gepackt und bin nur 40 min weiter ins Eichsfeld in eine kleine Fachwerk-Stadt namens Duderstadt gefahren.

Zwei Ziele

Zwei Ziele wollten wir damit erreichen: Lecker essen und Auspannen: Sauna, Pool, Salzgrotte, Ruheraum mit Aquarium - wir nahmen alles mit und das sehr ausgiebig ;-) Mehr oder weniger spontan buchten wir dazu ein günstiges Arrangement über "Urlaubspiraten" im schicken Hotel.*

Am Freitag kamen wir um die Mittagszeit an, stellten das Gepäck ab und starteten eine kleine Erkundungstour, da unser "Hotel zum Löwen"* direkt in der Innenstadt am Markt lag. Duderstadt ist wirklich nicht groß und sicher kein passender Ort für ausgiebige Shoppingtage. Aber wir haben ein paar sehr süße Läden entdeckt - hätten den Dekoladen am liebsten komplett eingesackt und in überdurchschnittlich vielen Schuhläden hatten wir auch die Möglichkeit, das eine oder andere Modell Probe zu laufen. Nach kurzer Zimmerbesichtigung (8 Proben "Rituals" standen auf dem Waschtisch, ein Traum!) und Betttest, suchten wir ein Café mit gutem Kuchen und Kaffee. Da erlebten wir leider eine kleine Enttäuschung, da wir bei trüben Wetter letztendlich mit einem "gewöhnlichen" Bäcker vorlieb nehmen mussten. Wir Kaffeeklatschtanten hätten in dieser süßen Stadt mit mehr gerechnet. Am nächsten Tag bei sonnigem Wetter konnten wir jedoch herrlich auf dem Markt ein Eis genießen.

Sauna macht müde...

Am Nachmittag ging es dann in den SPA-Bereich. Fürs Gewissen wurden ein paar Bahnen gezogen (am nächsten Tag testeten wir den Milon-Ausdauer-Kraftraum, in dem ich ganz schön ins Schwitzen kam...), wofür das Becken mit sehr stilvoller Beleuchtung vollkommen ausreicht. Wer will, kann sogar die Gegenstromanlage anmachen!

Voll begeistert hat mich die Saunalandschaft. Erst war ich skeptisch, da ich mit mehr "Auswahl" gerechnet hatte, was die Temperaturen der Saunen angeht. Es gibt eine Salzgrotte (etwa 40 Grad), ein Dampfbad (etwa 70 Grad) und eine Finnische Sauna (90 Grad). Das hat für drei Gänge vollkommen gereicht, in der Salzgrotte konnte man einfach auspannen. Ein Highlight ist die Erlebnisdusche mit verschiedenen Programmen, welche vom tropischen Regensturm bis zum sanften Sommenregen reichten. Vogelgezwitscher und diversive aromatische Düfte inklusive! Für die Eisbären findet man daneben eine Eisgrotte (kaltes Eis auf der heißen Haut soll ja angeblich gegen Cellutite helfen... na ja, mal schauen!). Nach zwei Gängen machten wir es uns mit einem leckeren Tee und einem guten Buch im Ruhebereich gemütlich. Dabei kann man durch die Vorhänge ganz ungestört einschlummern. Bei großen Ansturm und schlechtem Wetter könnte es mit 4 Liegen allerdings etwas eng werden. Ansonsten sind Liegesäcke im Außenbereich auch super bequem! Nach der Sauna-Einlage kam der große Hunger. Meine Pommes-Gelüste wurden im gut bürgerlichen Ratskeller vollkommen zufrieden gestellt. Hmm lecker!

Ein Geburtstagssamstag

Am nächsten Tag waren wir beinahe die ersten beim Frühstück. Das Geburtstagskind und ich plünderten das wirklich sehr reichhaltige Buffet, welches wirklich keinen Wunsch offen ließ. Ein älterer Herr fragte mich, was denn diese fluffigen Dinger seien und ob das Kännchen dazu gehöre. Auf meine Antwort hin, dass es sich um Pancakes und Ahornsirup handelt, sagte er ganz erstaunt, dass man ja jeden Tag dazulerne!

Anschließend gingen wir einen der insgesamt 5 Erlebniswege. Um die Stadt herum sowie zwischen verschiedenen schönen Parkanlagen (mit tollem Spielplatz) hindurch führte dieser und informierte an entsprechenden Stellen über Denkmäler, Kirchen und diverse Orte. Sowohl mit als auch ohne Kindern eine gute Gelegenheit, um Stadt und Natur zu erleben. Anschließend bekamen wir noch einen Eindruck vom Wochenmarkt, der wirklich toll war. Mir hatte es der Kräuterstand angetan.

Ausklingender Abend

Im Arrangement enthalten war ein 3-Gänge-Menü. Spargelsuppe, Zitronenrisotto mit Kabeljau, Nougateis und Mousse au Chcocalat machten den Tag rund. Anschließend ein Aperol Spritz auf der Terrasse - das war ein gelungener Abschluss.

Zurück im Südharz...

Am Sonntag fuhren wir nach einem Sonnenfrühstück auf der gemütlichen Terrasse zurück. Alwin sollte an diesem Pfingstwochenende auch auf seine Kosten kommen und war wie immer auf den Touren ein treuer und genügsamer Begleiter. Zur Stärkung Cappucino und Wattekuchen im heimischen blühenden Garten... hach, schöner könnte Pfingsten doch nicht sein, oder?

*Dieser Artikel stellt einen objektiven Bericht über Erlebnisse dar. Aufenthalt, Übernachtungen und Verpflegung wurden komplett selbst getragen. Daher: Keine Werbung!